Kategorie-Archiv: Rezepte

Vegane-Weihnachts-Kürbis-Tarte

FÜLLUNG:

– 450g Hokkaido Kürbis
– 1 dose Kokosmilch
– 200 g Zucker
– 6 EL Maisstärke
– 1 ausgekratzte Vanilleschote
– 1/2 TL Salz
– 1 TL Zimt gemahlen
– 1/2 TL Ingwer (frisch gerieben)
– 1/4 TL Muskatnuss gemahlen
– 1/4 TL Nelken gemahlenKürbistarte

BODEN:

– 170g Mehl (Dinkel Vollkorn)
– 1 1/2 TL Zucker
– 1/2 TL Salz
– 113 g Alsan kalt(Vegane Butter)
– 5 EL eiskaltes Wasser (wirklich eiskalt!)

 

Mehl, Zucker und Salz in eine große Schüssel geben. Butter Stückchenweise mit einem Teigschaber/Messer einarbeiten bis alles bröselig ist. Nach und nach das Eiswasser hinzugeben bis du einen halbwegs glatten Teig hast. Achtung nicht zu lange, der Teig sollte nicht warm werden. Dann den Teig in Folie einschlagen und im Kühlschrank rasten lassen bis die Füllung fertig ist.

Für die Füllung den Kürbis aufschneiden, Kerne mit einem Löffel auskratzen und im Backofen bei 180 Grad solange mit der Schnittfläche nach oben braten bis er weich ist…ca. 30 Minuten – dann etwas zerkleinern und pürieren. Alle weiteren Zutaten hinzufügen und durchpüriern. Ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen. Tarteform (23 cm Durchmesser) mit Alsan ausstreichen und mit Mehl bestauben. Teig ausrollen und auf dem Nudelwalker aufrollen. Dann in die Tarteform gleiten lassen. Füllung eingießen und ca. 60 Minuten backen. Die Tarte sollte nicht zu dunkel werden. Dann rausnehmen, abkühlen lassen und ca. 4 Stunden kalt stellen, damit alles fest wird. Nach Belieben vor dem servieren mit etwas Staubzucker bestauben.

Löwenzahnhonig

100g Löwenzahnblüten (ganze Köpfe+grün) = ca. 5 große Hände voll
750g Zucker
150g Gelierzucker (3:1er, also starker)
1/2 unbehandelte Zitrone

IMAG4433Löwenzahnblüten ungewaschen (deshalb am besten einen Sonnigen Tag nach einem Regentag wählen und einen Standort fernab von Straßen und dergleichen) mit 1 halben Zitrone (in Scheibengeschnitten) und 1 Liter Wasser kurz aufkochen lassen und über die Nacht stehen lassen. Am Nächsten Tag abgießen. 15 Minuten aufkochen und dann so lange sieden lassen dass eine zähflüssige Masse entsteht (zur Probe immer wieder ein wenig rausnehmen und auf einem Teller kalt werden lassen, denn heiß bleibt sie lange flüssig). Das kann mehrere Stunden dauern. Gläser und Deckel auskochen oder für ein paar Minuten ins Backrohr stellen (=steril machen) und trocknen lassen. Heiße Masse randvoll in die Gläser füllen, verschließen und Kopfüber stellen. Fertig!

Die Rezepte variieren stark im Internet. Ich habe mich von diesen Seiten bzw. Rezepten inspirieren lassen: http://www.heilkraeuter.de/kochen/loewenzahn-honig.htm

http://experimentselbstversorgung.net/loewenzahnhonig/

http://www.hinterwäldler.info/loewenzahnhonig/

 

Und da ich noch Gelierzucker übrig hatte (welcher in einem Kommentar empfohlen wurde) und ich mir so erhofft hab die Zeit zu verkürzen und auch den Zuckergehalt damit niedriger zu halten, hab ich ihn mal versucht.

 

 

 

Kreatives Restlgulasch

 

Restlgulasch2 Eßl Olivenöl
1 Lauchstange oder Tasse (statt Zwiebel)
2 Rote und 1 Gelbe Paprika
0,5-1 Kg Kartoffeln
1 Tasse Rote Linsen
1 Tube Tomatenmark
1 Eßl Paprika Edelsüß gemahlen
Salbei, Oregano, Chilli, Knoblauch
Kräutersalz ( Thymian, Rosmarin, Wiesensalbei, Spitzwegerich, Girsch).
Kartoffeln waschen, vierteln und Kochen. 1 Tasse Rote Linsen separat in einem Topf kochen. 1 Tasse Lauch klein schneiden und in einem großen Topf mit Olivenöl anschwitzen. Wärend dessen Paprika und Knoblauch klein schneiden. In den großen Topf hinzufügen. Ein paar Minuten zusammen anschwitzen. Tomatenmark hinzufügen und mit ca. 2 Tassen Wasser aufgießen. Würzen und auf kleiner Flamme dünsten bis auch die Linsen und Kartoffeln durch sind (ca.20 Minuten Gesammtzeit)

 

Brennnesselpesto

 

Die oberen 20cm von noch nicht blühenden Brennnesseln pflücken. Die Brennhaare brechen wenn man sie einfach Kopfüber abstreift. Waschen, kurz trocknen, Blätter abzupfen und grob schneiden. Bitte die Angaben nur als grobe Richtwerte benutzen und nach Gefühl arbeiten.

 

Brennnesselpestoklein2-3 Tassen grob geschnittene Brennnessel
½ Tasse Sonnenblumenkerne in Rapsöl kurz rösten
½ Tasse Wallnusskerne
½ Tasse Cashewkerne oder Pinienkerne
1Tl. Hefeflocken
1Tl. Salz
1 Knoblauchzehe klein schneiden
½ Tasse mildes Öl (Raps, Sonnenblume,…)

Alle zusammen in einen Mixer oder mit Pürierstab pürieren. Sollte die Masse zu fest sein, einfach Öl dazugeben.

 

Zur Haltbarmachung die Gläser und Deckel auskochen oder einige Minuten ins Rohr stellen. Beim Einfüllen darauf achten das das Glas oben nicht beschmutzt wird. Das Pesto bis oben hin mit Öl auffüllen. Kühl und dunkel lagern verlängert die Haltbarkeit.

 

klein3 klein2 klein